Company Logo

1888 fasste der Schulvorstand der Gemeinde Altchemnitz den Beschluss, ein neues Schulgebäude zu errichten. Auf dem Gelände des abgerissenen, weil baufälligen Gemeindegutes wurde 1888 der Grundstein gelegt. Der Schulvorstand führte eine "Direktorprobe" mit 3 Bewerbern durch. Herrn Carl Friedrich Meier aus Lößnitz befand der Schulvorstand schließlich für würdig. Er hieß gemeinsam mit 10 Lehrern die ersten Schüler willkommen. 1899 wurde die Schule durch einen südlichen Flügelanbau erweitert. In den Jahren 1907 bis 1909 erhielt die Schule schließlich ihr jetziges Aussehen.

 Knabenklasse Schuljahr 1930/31 mit Lehrer Lämmel

1903 zählte man 1106 Schüler, die von 24 Lehrern unterrichtet wurden; 1912 wurden in 42 Klassen 1771 Kinder beschult. 1915 liegt die Schülerzahl bei über 2000. Oftmals reichten die Lehrer nicht aus; mancher Klassenlehrer führte vormittags eine Klasse und war nachmittags als Klassenleiter einer anderen Klasse tätig. Viele Altchemnitzer Kinder konnten aus Platzmangel gar nicht in der Schule aufgenommen werden und mussten andere Schulen besuchen.

 Klasse um 1955

1985 erhält die Schule den Namen "August Bebel". Als die Namensverleihung gefeiert wurde, ahnte sicher niemand, dass die Schule den Namen nur 5 Jahre tragen wird. Nach der Wende spricht man sich für die Rückbenennung in "Altchemnitzer Schule" aus. Doch nicht nur der Schulname ändert sich. 1992 wird aus der Polytechnischen Oberschule eine Grundschule. Ein Jahr später wird im Gebäude eine Förderschule untergebracht. 1998 beginnt man mit der Sanierung des Schulgebäudes. Das Dachgeschoss, welches man nach Kriegsende nur notdürftig instandsetzte, wurde rekonstruiert und erneuert. Auch neue Fenster wurden eingebaut. Seit 1999 befindet sich nur noch die Förderschule im Gebäude.

 Unterricht heute

 

 



Powered by Schule Altchemnitz - Schule zur Lernförderung ®